Zutrittskontrollen

Keyless In


Was in Firmen mit einem hohen Sicherheitsstandard längst gang und gäbe ist, bieten wir Ihnen mit dem Keyless In-System aus dem Hause Gira jetzt auch für Ihr privates Haus: den schlüssellosen Zugang. Die Technologie basiert auf elektronischen und biometrischen Systemen, die drei unterschiedliche Varianten bieten:
Fingerprint, Codetastatur und Transponder können entweder ohne weitere Steuerungskomponenten als alleinstehende Geräte oder innerhalb eines Gira-Türkommunikationssystems installiert werden. In jedem Fall lassen sich die Komponenten in handelsübliche 58er-Unterputzdosen montieren. Außen wie innen kann das Gira Keyless In-System in die Schalterprogramme integriert werden.

zutrittskontrollen


Die Gira Keyless Inn-Codetastatur öffnet die Türe nach erfolgreicher Eingabe einer persönlichen Zahlenkombination. Bereits eine drucklose Betätigung wird als Tastendruck erkannt. Diese "kapazitive Technik" ermöglicht einen verschleißfreien Betrieb und sorgt damit für mehr Sicherheit, da sie keine Rückschlüsse auf häufig verwendete Zahlenkombinationen gibt. Die Beschriftung der Codetastatur wird durch blaue LED gleichmäßig hinterleuchtet.

Zutrittskontrollen

 

Das Gira Keyless Inn-Fingerprint-Verfahren beruht auf einem biometrischen System und nutzt das wahrscheinlich älteste menschliche Merkmal zur Identifizierung: den Fingerabdruck. Dieser ist bekanntermaßen absolut einzigartig, was ihn - gepaart mit den neuesten Erkennungsverfahren der Biometrie - als Zugangscode unschlagbar macht. Die Technologie erkennt den Fingerabdruck der untersten Hautschichten, so dass das Gerät auch bei kleinen Verletzungen der Hautoberfläche, bei leicht verschmutzten Fingern oder bei altersbedingten Veränderungen

Zutrittskontrollen

Der Gira Keyless In-Transponder ist mit einer Weitbereichs-
Transpondertechnik ausgestattet. Die Leseeinheit reagiert auf das Signal des aktiven Transponderschlüssels bzw. der Transponderkarte. Der batteriebetriebene Schlüssel kann einfach in der Tasche bleiben, er reagiert selbstständig, je nach Einstellung bereits in 1,5 oder 0,75 m Entfernung zur Türe. Ist dies aus Sicherheitsgründen nicht gewünscht, kann der Betrieb auch auf die Nahbereichs-Funktion umgeschaltet werden, der Leseabstand beträgt dann nur noch 6 cm - so wie bei der  passiven Transponderkarte, die zusätzlich erhältlich ist und ausschließlich im Nahbereich arbeitet.
Zutrittskontrollen
Haben Sie Fragen zu diesem Thema oder wünschen Sie eine individuelle Beratung? Dann rufen Sie uns an oder senden Sie uns eine e-Mail. Wir setzen uns umgehend mit Ihnen in Verbindung.